Die 5. Runde der DSOL ist gespielt und nach wie vor haben alle drei Mannschaften eine sehr realistische Chance ins Viertelfinale einzuziehen.

Da der SchVgg Blankenese die Hamburger Jugendmeisterschaft am regulären Spieltag mitspielen wollten, hatten sie uns im Vorfeld gefragt, ob wir den Spieltag um eine Woche verschieben können. Diesem Wunsch sind wir selbstverständlich nachgekommen. Somit spielten erstmal nur die 2. und 3. Mannschaft und eine Woche später dann die 1. Mannschaft.

Die 2. Mannschaft hatte die TV Borken II zu Gast. Ein vermeintlich leichter Gegner. An Brett 1 und 4 waren wir klarer Favorit und an 2 und 3 waren es DWZ ausgeglichene Partien. Die Partien verliefen allerdings recht ruhig  und geschlossen. Jörn einigte sich schnell mit seinem Gegner auf ein Unentschieden. Da auch weder Siegfried noch Jörg sich einen Vorteil erspielen konnten, drohte ein enger Mannschaftskampf. So kam es auch, da selbst Martin nicht auf Gewinn stand musste um den Sieg gekämpft werden. Siegfried und Jörg konnten Ihren Partien nicht gewinnen. Zwischenstand 1,5-1,5 mit drei Remis. Somit musste Martin sein Endspiel gewinnen. Im Mittelspiel hatte Martin aber plötzlich sogar einen Bauern weniger und es drohte gar der Verlust des Mannschaftskampfes. Aber Martins Ruf als Endspiel Meister sollte sich mal wieder bewahrheiten. In meisterlicher Manier konnte er das Ruder rumreißen und sowohl die Partie, als auch den Mannschaftskampf für uns gewinnen. Endergebnis war 2,5-1,5  Dieses Ergebnis zeigt aber mal wieder, wie herrlich ausgeglichen die Ligen eingeteilt wurden. Es kann wirklich jede Mannschaft jede Andere schlagen.

Die 3. Mannschaft spielte dann am Donnerstag ihren 5. Kampf zu Hause gegen Wermelskirchen III, Lars sprang wieder für Tim ein, da dieser noch im Mexiko Urlaub verweilte. Formal gesehen war der Kampf eigentlich ein Pflichtsieg. An Brett 2 blitzten Marcel und sein Gegner förmlich. Es entwickelte sich ein wildes Spiel, welches Marcel in wenigen Minuten gewinnen konnte. Da auch Levi eine tolle Angriffspartie spielte, schien der Kampf in unsere Richtung zu laufen. Lars konnten seine Stärke überhaupt nicht zeigen und wurde eigentlich zusammengeschoben, glücklicherweise stellte sein Gegner eine Figur ein, in dem er einen gedeckten Bauer schlug. 2:0 für uns. Anschließend konnten auch noch Levi und Niklas gewinnen, welches das hervorragende Ergebnis von 4:0 nach sich zog.

Die 1. Mannschaft spielte die 5. Runde erst eine Woche später. Wir traten in gewohnter Aufstellung an, Maurice, Daniel, Leo und Lars. Blankenese trat in der DWZ Stärksten Truppe an. Somit waren wir an jedem Brett der Underdog, dementsprechend wären wir mit 2:2 vor Beginn des Kampfes hoch zufrieden gewesen, zumal ein 2:2 den Viertelfinaleinzug praktisch perfekt gemacht hätte, er wäre nur noch theoretisch nicht sicher gewesen. Die vier Partien begannen auch entsprechend forsch der Gäste, sie zeigten bereits früh in den ersten Zügen, dass Sie gewinnen wollen. Lars Gegner spielte die aggressive Wiener Partie mit e4, f4 und d4, allerdings spielte er im 7. Zug seinen Läufer auf c4 welcher ein Figurenverluste nach sich zog, somit war die Partie recht schnell bei +6Bauern für Lars. Da Leo in einer etwas aktiveren Stellung seinem Gegner frühzeitig Remis bot und sein Gegner das annehmen musste, war mindestens das 2:2 greifbar. Maurice wollte es an Brett 1 absichern und bot seinem Gegner mehrfach das Remis an, welches aber stets abgelehnt werden musste. In der Zwischenzeit hatte der Gegner von Lars auch aufgegeben. Führung 1,5-0,5. Da auch Daniel in seiner Partie sehr aktiv und besser stand, sah alles nach einem Sieg des Mannschaftskampfes aus. Maurice versuchte erneut in ausgeglichener Stellung den zweiten Punkt zu sichern, musste aber immer noch weiterspielen. Daniel konnte in ein Endspiel mit zwei Mehrbauern abwickeln und hatte trotz Zeitnot alles im Griff. Maurice konnte im Turmendspiel einen Bauern gewinnen, erhielt aber keine klare Gewinnstellung. Nun konnte aber sein Gegner sich dem Unentschieden nicht mehr verwehren und wir hatte den 2. Punkt. Daniels Partie zog sich noch ziemlich in die Länge, er musste immer wieder aufpassen und genau spielen um sein Endspiel nicht noch ins Remis zu verpatzen. Erst im 81. Zug war dann sein Gegner geschlagen. Damit haben wir wirklich sensationell 3:1 gewonnen und sind bereits am 5. Spieltag sicher ins Viertelfinale eingezogen!

 

Fazit: 1. Mannschaft zieht sensationell bereits ins Viertelfinal ein, 2. und 3. stehen beide auf Tabellenplatz 2 und können aus eigener Kraft auch ins Viertelfinale einziehen!

Chessbase titelte bereits nach Runde 4 von dem geheimnisvollen SCS mal sehen was sie schreiben werden, wenn alle 3 Mannschaften ins Viertelfinale eingezogen sind!