Das 2. Blitzturnier der Saison mit 9 Teilnehmern, gewinnt Alexander Kelemen eindrucksvoll mit 7 aus 8 Punkten ohne Niederlage.

Am 4.1 war es endlich so weit. Früh am morgen machten sich sieben SCSler auf den Weg zur Landesmeisterschaft 2024. Mit dabei waren Lars, Niklas, Mo, Alex, Martin, Leo und Levi. Die Spieler teilten sich wie folgt auf die einzelnen Turniere auf:

B-Open: Lars

A-Open: Niklas, Mo, Alex, Martin

Meisterturnier: Leo

Zuschauer/Fan: Levi

Und dann ging das Turnier auch schon los. Es wurde schnell klar, dass dieses Turnier nichts für schwache Nerven sein sollte. Denn in diesem Turnierformat werden stets zwei Runden pro Tag gespielt. Doch dies hielt uns nicht davon ab die Abende stets mit einem gemeinsamen Essen oder einer Kartenrunde abzuschließen. Doch kommen wir nun zum Schachlichen.

Anfangen tun wir hier im B-Open bei Lars. Dieser startete leider gar nicht gut ins Turnier. Nach drei Runden war klar: Jetzt müssen die Siege kommen. Und nun kommen diese auch. Sieg – Remis – Sieg. Nun können am letzten Tag noch die 50% geholt werden. Dazu kommt es jedoch leider nicht. Somit beendet Lars das Turnier leicht unter seiner Zahl.

Doch gucken wir doch nochmal in eine Partie von Lars:

Wir befinden uns in der 6. Runde und Lars konnte im Mittelspiel einen Bauern gewinnen, wodurch er im 31. Zug in dieser Stellung landet:

Und nun ging das Kneten los. Lars spielt ein fast fehlerfreies Endspiel, wodurch er im 55. Zug den Sack zu machen konnte.

Weiter geht es im A-Open bei Niklas. Auch Niklas konnte leider nicht seine gewohnte Stärke aufs Brett bringen, wodurch er leicht unter seiner Zahl spielte. Ein Remis gegen den Präsidenten war jedoch trotzdem drin.

 

Außerdem konnte Niklas diese sehr außergewöhnliche Partie gewinnen:

Nachdem Niklas relativ früh seinen Läufer für einen Angriff opferte befindet er sich in dieser Stellung:

Nun ist es für den Gegner an der Zeit sich um den Angriff von Niklas zu kümmern. Spielt der Gegner nun Dxg7 oder Kc2 sieht es ganz schlecht für Niklas aus. Denn dann scheitert der Mattangriff. Doch der Gegner patzt in Zeitnot. h7?? Das ist die Chance für Niklas. Die Stellung ist wieder ausgeglichen.

Wenig später patzt der Gegner erneut. Nun steht Niklas auf Gewinn! Doch anstatt mit b4+ die Partie zu entscheiden spielt Niklas xc4

 

Die Stellung ist wieder ausgeglichen. Doch der Gegner muss nun Td1 finden! und den Läufer zurück opfern. Doch der Gegner ist gierig und spielt Kxc4?? Nun folgt der Mattangriff. Dd5+ und in vier Zügen folgt das Matt! Sieg für Niklas.

Bleiben wir im A-Open und gucken uns Mos Turnier an. Dieser setzte sich vor dem Turnier die 50% Marke als Ziel. Diese konnte er auch erreichen. Nicht so schön ist hierbei jedoch gewesen, dass Mo gleich zwei Vereinsduelle spielen musste.

Gucken wir doch mal in eine von Mos Partien:

An dieser Stelle befinden sich kaum noch Figuren auf dem Brett. Betrachtet man die Stellung jedoch genauer, so fällt auf, dass die Figuren von Schwarz deutlich besser miteinander harmonieren. Außerdem ist der schwarze König deutlich sicherer als der Weiße. Der letzte Zug von Mo (Df1) unterschtreicht dies noch einmal deutlich.

Und langsam wird deutlich wie stark Mos Vorteil eigentlich ist. Der f-Bauer fliegt vom Brett und nach De4 von Weiß hat Mo nun dir Chance die Partie für sich zu entscheiden.

Es folgt Dg1+ Kh3 Dh1+ Kg4 und das Ende der Partie durch f5+!

 

Weiter geht es mit Alex. Auch er hat sich im A-Open das Ziel gesetzt die 50% Marke zu erreichen. Dieses Ziel konnte er sogar übertreffen. Am Ende reichte es für 4 Punkte.

Nun werfen wir auch einen Blick in eine Partie von Alex:

In der sechsten Runde wurde dieser von seinem Gegner in eine äußerst komplizierte Stellung gebracht. Denn sein Gegner opferte kurzer Hand einen Bauern.

Nun mussten genau Züge her, denn wenn Alex nun nicht aufpasst, kann die Partie ganz schnell zu Gunsten des Gegners kippen. Doch Alex nimmt sich die Zeit um genau diese Züge zu finden.

Die Qualität wird geopfert und die Dame dafür aus dem Spiel genommen. Nun muss Weiß lang rochieren um noch im Spiel zu bleiben. Doch Weiß bekommt Panik und frisst den Bauern auf h7. Nun kommt Schwarz ins Spiel. De6+ Kd1 Dg4+

Und plötzlich ist in der weißen Stellung alles durcheinander. Alex kann dies nutzen und in einen Sieg ummünzen.

 

Kommen wir nun zu Martin. Auch er nahm sich das Ziel 50% der Punkte im A-Open einzusammeln. Und wie lief das? Ziel deutlich übertroffen! Am Ende des Turniers hatte Martin 5 Punkte auf dem Konto und konnte somit sogar den Seniorenpreis des A-Opens mitnehmen.

Gucken wir uns auch hier eine Partie an:

Nach einem durchwachsen Mittelspiel befinden wir uns nun im 60. Zug. Martin mit Schwarz hat einen Bauern mehr und ist nun bereit zum Kneten.

Nach einigen Zügen erreicht Martin nun folgen Stellung:

Der Weiße König ist von jeglicher Aktivität abgeschnitten und die schwarzen Bauern sind gefährlich Nahe am Umwandlungsfeld. Ist das die Chance zum Sieg?

Ja das ist sie! Nur wenig später erreicht Martin folgende Stellung:

Die Umwandlung kann nicht mehr aufgehalten werden. Nach sage und schreibe 115 Zügen ist die Partie somit entschieden. Sieg für Martin!

 

Kommen wir nun noch zum Meisterturnier. In diesem durfte Leo dieses Jahr sein Glück versuchen. Ganz nach dem Motto „Dabei sein ist Alles“ war das Ziel eher bescheiden. Am Ende sollten keine 0 Punkte neben dem Namen stehen. Ziel? Erreicht!

Gucken wir uns doch gleich mal die Partie an, die relativ früh klar gemacht hat, dass das Ziel dieses Jahr erreicht werden sollte:

Nach einem äußerst kritischen Mittelspiel befand sich Leo in folgendem Endspiel:

Leo bekam an dieser Stelle ein Remisangebot. Jedoch kann in dieser Stellung eigentlich nur eine Seite auf Gewinn spielen. Und das ist Weiß. Es geht also weiter.

Nach einigen Zügen nahe der Zeitüberschreitung tauschte sich der e-Bauer für den h-Bauern. Außerdem lief der Weiße König zu den a- und b-Bauern. Wenn Weiß nun noch gewinnen möchte, dann muss er dies mit Hilfe der g- und h-Bauern tun.

Mit fortschreiten der Partie werden genau diese Bauern dann auch nach vorne geworfen. Doch die Situation sieht aussichtslos aus. Schwarz muss lediglich noch Tg7 spielen und kann dann die g- und h-Bauern einsammeln. Weiß nimmt in der Zeit den b-Bauern aus dem Spiel wodurch der a-Bauer laufen kann. Schlussendlich muss sich der Turm für den a-Bauern geben und die Partie geht Remis aus. Doch es ist immernoch eine Zeitnotschlacht! Schwarz spielt Txh5??

Ein verheerenden Fehler. Denn nun kann der g-Bauer laufen. Es folgt g7 und Tg5. Und nun?

g8D!

Es folgt Txg8 und nach Sh6+ fällt der Turm und somit auch die Partie. Denn der König kann den b-Bauern abräumen und plötzlich gewinnt der a-Bauer die Partie. Sieg!

 

Und das waren auch schon alle SCSler, die dieses Jahr bei der LEM teilgenommen haben.

Als Fazit lässt sich herausstellen, dass sechs Teilnehmer bei der LEM definitiv ein Erfolg für den SCS sind.

Außerdem lässt sich als noch viel größeren Erfolg herausstellen, dass alle SCSler unglaublich viel Spaß an der gemeinsamen Turnierfahrt hatten.

Auf ein Neues im nächsten Jahr!

 

SCSler und ihre Endplatzierung

 

 

Die Vereinsmeisterschaft 2023 bei SCS hat in einem krönenden 3er Stichkampf seine Ende genommen und der neue Vereinsmeister heißt:
Leonard Mücke!

Nach Jahren der Dominanz von Martin Söllig, darf der Graveur nun einen neuen Namen in die Plakete des überdimensionierten Pokal des Vereinsmeisters fräsen. Doch es war diesmal ein langer Weg. Nach 7 Runden Schweizer System standen 3 Spieler gleichauf mit 5 Punkten an der Spitze: Maurice, Martin und Leo. Für diesen Fall war ein Stechen im Schnellschach vorgesehen. Jeder gegen jeden, mit weiß und schwarz. Also 6 Partien mit 15 Minuten pro Spieler und 10s Inkrement. Falls dort keine Entscheidung fällt, geht es im Blitzen weiter.

Das Event wurde am DGT Brett gespielt und war live auf Lichess zu sehen. Damit stehen die Partien auch jetzt noch zur Verfügung:
Stichkampf auf Lichess

Maurice konnte in der ersten Partie mit weiß gegen Martin gut durchstarten, hat in ein leicht besseres Endspiel abgetauscht aber konnte dort mit Dame gegen Turm nicht den vollen Punkt holen, remis. Nun war Martin mit weiß an der Reihe gegen Leo, die vielleicht einseitigste Partie des Stichkampfes. Martin hatte die Partie größtenteils unter Kontrolle und holt den vollen Punkt.

In Runde 3 braucht Leo nun also Punkte mit weiß gegen Maurice aber verrennt sich in der Eröffnung. Nach 10 Zügen sagt die Engine schon -3,5. Aber es gibt Gegenspiel und das nutzt er und kann sich nach und nach verstärken bis der Angriff zu mächtig wird, Partie gedreht, voller Punkt!

Die Rückrunde steht an, jetzt hat Martin weiß gegen Maurice. Die ersten beiden Partien haben alle bereits sichtbar mitgenommen, der Schweiß auf der Stirn zeigt eindeutig: Schach ist Sport.
Martin spielt eine solide Weißpartie und steht immer ein wenig besser, aber auch hier gibt es Gegenspiel, dass Maurice mit einem heimtückischen Mattangriff vorbereitet und dann kommt das Matt in 2 aufs Brett und…er zieht was anderes. Die Nerven liegen blank, Martin fährt den Sieg nach Hause, Maurice ist raus aus dem Titelrennen. Es läuft zwischen Martin und Leo und das ist natürlich auch direkt die nächste Partie. Leo brauch den Sieg um weiterhin Chancen zu haben. Und den holt er sich eindrucksvoll. Lange bleibt es relativ ausgleglichen. Doch dann findet er einen Moment in dem Martins Figuren sich etwas im Weg stehen, gewinnt die Qualität und spielt die Partie sauber zu Ende. Mit diesem Sieg hat er es nun selbst in der Hand in der letzten Runde.

Mit den schwarzen Steinen gegen Maurice zeigt sich ein ähnliches Bild wie in der ersten Partie der beiden. Die Eröffnung ist nicht optimal und nach 10 Zügen sagt die Engine +2,5 für weiß. Aber im Schnellschach mit Gegenspiel heißt das nichts. Und so verbessert sich Leo wieder Stück für Stück bis sein eigenen Angriff die Überhand nimmt und er den Titel nach Hause bringen kann mit dem dritten Sieg infolge.

Ein guter Abschluss zu einem spannenden Turnier mit neuem Titelträger. Glückwunsch Leo!

 

 

Am Wochenende fand die Zentrale Endrunde der Jugendliga Saison 22/23 statt. Das heißt noch einmal zwei Mannschaftskämpfe mit unserer Spielgemeinschaft mit Hildesheim. Das Ziel war klar: Wir wollten uns den Titel holen. Aufgrund von 3 Punkten Vorsprung auf den zweitplatzierten Hellern reichte uns ein Remis im direkten Duell am Samstag schon für den Titel. Doch wir wollten natürlich gewinnen.

Und es ging auch gut los. Nach knapp zwei Stunden holten Hashem und Levi problemlos die ersten zwei Brettpunkte, wodurch uns nur noch ein Brettpunkt zum Titel fehlt. Felix U. und Lobosch standen zu diesem Zeitpunkt beide leicht besser, während Leo und Felix W. leicht schlechter standen. Doch nun kommt es für uns zu einer glücklichen Wendung. Der Gegner von Felix W. stellt „einzügig den König ein“ … Grundreihenmatt! Und somit schon jetzt der Titel für uns!

Doch der Mannschaftskampf sollte noch gewonnen werden. Lobosch setzte dieses Ziel etwas später direkt um. Er konnte seinen besseren Läufer im Endspiel ausnutzen und schlussendlich gewinnen. In der Zwischenzeit hat sich das Ruder an Felix Brett umgeschlagen und Felix steht auf Verlust. Auch an Leos Brett kann man von einer hoffnungslosen Stellung sprechen. Doch der Gegner spielt zu schnell. Er stellt einen Turm weg und nun heißt es Turm gegen 4 Bauern. Ein Endspiel auf das keiner der beiden Spieler mehr Lust hat. Remis an Brett 2. Niederlage an Brett 1. Und somit der 4,5 zu 1,5 Sieg.

Am Sonntag stand nun das zweite Spiel der Endrunde an. Wir haben uns natürlich fest vorgenommen nun die Saison komplett ohne Punktverlust zu beenden. Doch der Mannschaftskampf verläuft alles andere als geplant. Leo stellt an Brett 2 nach nur einer halben Stunde eine Qualität weg und hat Glück, dass man den Einsteller noch als Opfer verkaufen kann, während Lobosch eine glatte Figur wegstellt. 1:0 für Uelzen. Levi und Hashem spielen erneut eine solide Partie und können somit das Spiel drehen. 2:1. Doch was machen die anderen? Felix W. steht in seinem Endspiel deutlich schlechter. Felix U. Hat eine leicht bessere Stellung. Und Leo? Der hat seine deutlich bessere Stellung, die er durch sein „aus Versehen Opfer“ bekommen hat wieder weggestellt. Durch einen zwei zügigen Figurenverlust… Doch Felix U. Kann wenig später das 3:1 klar machen. Und jetzt patzen plötzlich in beiden noch verbleibenden Partien die Gegner ihre Gewinnstellung weg. Felix W. und Leo können ihre Stellungen nun also doch gewinnen. Der MK ist somit entschieden. 5:1

Und somit endet eine sehr erfolgreiche Saison in der wir, zusammen mit Hildesheim, ohne Punktverlust die Jugendliga Niedersachsens gewinnen konnten!